Unsere Öffnungszeiten

Sonntags von 09.00 bis 12.00 Uhr und nach Vereinbarung.

Eintritt: frei Spende!


Bitte beachten Sie die aktuellen Covid-19-Schutzmaßnahmen.

Unsere Ausstellungen

Die Sammlung des Stadtmuseums umfasst vor allem Objekte aus der Neuzeit, insbesondere Alltagsgegenstände des 19. und 20. Jahrhunderts, anschaulich präsentiert im 2016 fertiggestellten Schaudepot im Untergeschoß. Hier werden die Museumsobjekte zeitgemäß gelagert und archiviert, sind aber zugleich für Besucher*innen zugänglich.

Die Dauerausstellung im Obergeschoss wird derzeit überarbeitet.  

Einen Schwerpunkt des Museums bilden Objekte und Dokumente aus der ehemaligen Schiffswerft. Zahlreiche Schiffsmodelle dokumentieren die Bedeutung der Werft für die Stadt.
Zudem verfügt das Museum über eine gut sortierte Bibliothek und eine umfangreiche Fotosammlung (Digitalisate).

Wechselnde Sonderausstellungen zur Geschichte der Werft, aktuellen Themen oder Jubiläen sowie Sonderausstellungen von zeitgenössischen Künstler*innen bieten immer wieder Gelegenheit neues kennenzulernen und die Geschichte Korneuburgs neu zu erleben.

Sonderausstellungen

Mehr Informationen zu unseren wechselnden Ausstellungen

Stapellauf Seeleichter 1953

Werft-Sonderausstellung

"Die Werft in der USIA-Zeit"
17. Sept. 2021 bis August 2022

In der Nacht vom 13. auf den 14. April 1945 besetzte die Rote Armee, von Klosterneuburg über die Donau kommend, die Stadt Korneuburg und somit auch die Schiffswerft. Die SS wollte bei ihrem Abzug die Werftanlagen sprengen. Dies konnte durch den Werkschutz unter Lebensgefahr verhindert werden.

Unmittelbar nach der Werftbesetzung bauten die Sowjets 75% der Werftanlagen ab. 1946 wurde die Schiffswerft den USIA-Betrieben zugeordnet, wodurch ein Werftbetrieb unter sowjetischer Flagge möglich war. Viele Schiffseinheiten auf der Donau waren gesunken oder versenkt worden. Nach dem Heben einiger Schiffseinheiten und Verbringung in die Werft konnten sie wieder instandgesetzt und für die UdSSR in Verkehr gebracht werden. Der erste Neubau in der Schiffswerft Korneuburg nach dem 2. Weltkrieg war 1949 der Bau der beim Abzug der SS gesprengten Rollfähre Klosterneuburg – Korneuburg nach den Plänen der ersten Fähre von 1935. Diesem folgten unter anderem bis zum Staatsvertag 1955 viele sogenannte Seeleichter, die man in Dreierschichten fertigte. Die Werft zählte in dieser Zeit bis zu 1.500 Mitarbeiter*innen.


Die Ausstellung wird im Rahmen des WERFT-Wochenendes am 17. September 2021 um 17:00 Uhr in der Halle 55 (ehem. Werft Korneuburg, Am Hafen 6) eröffnet. Ab 26. September ist sie im Stadtmuseum zu besichtigen.

Eine Vorschau

auf unsere nächsten Sonderausstellungen

 

Sonderausstellung

"Dienst & Menschlichkeit.
Das Rote Kreuz Korneuburg."
2. Okt. 2021 bis 18. Sept. 2022

Eröffnung bei der Langen Nacht der Museen am 2. Oktober 2021

Die Sonderausstellung des Museumsvereins zeigt die Entwicklung des Rettungsdienstes im Bezirk Korneuburg seit dem Jahr 1878 bis in die heutige Zeit.

Von den engagierten Bürger*innen des Frauen-Hilfsvereins und der Rettungsabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Korneuburg bis zum heutigen modernen Dienstleistungsbetrieb des Roten Kreuzes - Menschlichkeit und Überparteilichkeit waren und sind dabei die Grundlagen.