Zukunft braucht Vergangenheit

 

Das Stadtmuseum Korneuburg ist im Kulturzentrum untergebracht und wird ehrenamtlich vom Museumsverein Korneuburg betrieben. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz und wurde 1908/09, anlässlich des 60. Regierungsjubiläums Kaiser Franz Josephs, als städtisches Wannen-, Dampf- und Brausebad erbaut. 1956 wurde das Bad geschlossen und seit 1974 konnte im ehemaligen "Tröpferlbad" das Stadtmuseum Korneuburg eröffnet werden.

 

Unsere nächste Veranstaltung

EIN HERZ AUS STAHL: Kaiser Maximilian aus Sicht seiner Zeitgenossen.

Lesung anlässlich des Maximilian-Jahres 2019 (500. Todestag)

Dr. Kornelia Holzner-Tobisch und Dr. Manfred Hollegger
Institut für Mittelalterforschung, Österreichische Akademie der Wissenschaften

Wann: 8. November 2019, 19:00 Uhr
Wo: Großer Sitzungssaal des Rathauses Korneuburg

Maximilian I. wollte als kriegerischer König und Liebhaber der Künste, als Turnierheld und großer Jäger gesehen werden. Sein späterer Beiname „der letzte Ritter“ entsprach durchaus der kaiserlichen Selbstdarstellung. Wie aber beurteilten ihn seine Zeitgenossen? Neben inniger Bewunderung steht harsche Kritik, die Urteile reichen von unerschrocken („Herz aus Stahl“), kommunikativ und offen bis misstrauisch, wankelmütig und cholerisch. Fürstinnen und Diplomaten, Geheimräte und Chronisten, aber auch der Kaiser selbst kommen zu Wort und lassen eine der faszinierendsten Persönlichkeiten des Hauses Habsburg lebendig werden.


Vielen Dank an unsere Sponsoren für die großzügige Unterstützung!

Die Raiffeisen Bank Korneuburg und Sparkasse Korneuburg AG unterstützen finanziell unsere ehrenamtliche Tätigkeit. Die Sparkasse Korneuburg  Privatstiftung finanzierte einen Teil unseres Schaudepots. Wenn auch Sie uns unterstützen möchten, können Sie dies durch eine Mitgliedschaft beim Museumsverein Korneuburg oder durch Ihre Spende bei unseren Veranstaltungen.